Biochemische Grundlagen der Lebensmittelfrischhaltung by M. Bier, W. Diemair, H. Kühlwein, F. F. Nord, K. Paech, G.

By M. Bier, W. Diemair, H. Kühlwein, F. F. Nord, K. Paech, G. Steiner, J. E. Wolf (eds.)

Show description

Read or Download Biochemische Grundlagen der Lebensmittelfrischhaltung PDF

Best biochemistry books

Photochemical Probes in Biochemistry

The idea that of utilizing photochemical probes within the examine of organic platforms used to be built by means of Westheimer who released the 1st photoaffinity labeling experiments greater than two decades in the past (J. Bio1. Chem. 237, (1962) 3006). considering the fact that then the idea that has been used effectively in a variety of parts of biochemistry and lately numerous new fascinating and interesting facets of the idea that were built.

Methods in Enzymology, Volume 160: Biomass, Part A: Cellulose and Hemicellulose

This quantity covers cellulose and hemicellulose and contains confirmed and reproducible tools for learn relating to the conversion of carbohydrate polymers to usable monomeric devices. Sections at the training of biomass fabrics and of substrates are incorporated, as are sections on analytical tools and at the purification and assay of enzymes.

Protein Chromatography: Methods and Protocols

This publication examines very important themes in protein biochemistry and provides tools regarding the iteration and purification of recombinant proteins via recombinant antibody construction and the tagging of proteins, in addition to adaptations on vintage recommendations.

Extra resources for Biochemische Grundlagen der Lebensmittelfrischhaltung

Example text

Diese als Vitamin B2 bezeichnete Fraktion ist nicht einheitlich, sondern konnte in eine Reihe von Faktoren aufgeteilt werden. Lactoflavin (Vitamin Bz) gehOrt zu einer Gruppe von in Wasser loslichen Farbstoffen (Lyochrome) mit gelbgriiner Fluoreszenz. Es wurde aus Molke (1 g aus 54001) kristallin erhalten. (S. P. 293 0 C) und stellt ein 6,7-Dimethyl-9-d-riboisoalloxazin dar, das von R. KUHN und P. KARRER gleichzeitig synthetisiert wurde. R I H3C CH N N "'-cAc/"'cAc ~ 0 I II I I /CVCVCVNH H3C CH N C~O R ~ Ribitylrest Lactoflavin (=Riboflavin) Die Substanz ist lichtem pfindlich, sie wird durch Belichtung in eine physiologisch unwirksame Substanz, das Lumiflavin, verwandelt.

Bestimmung des Zuckers durch Polarisation. Zur polarimetrischen Bestimmung der Saccharose lost man Z. B. 10 g Substanz in einem 100 ccm-Kolbchen, klart, wenn notig, durch Zusatz von 5 ccm Bleiessig und fUllt auf 100 ccm auf. Das Filtrat wird entweder direkt oder (bei vorhergehendem Bleiessigzusatz) nach Zugabe von 7 ccm gesattigter Natriumphosphatlosung auf 70 ccm der mit Bleiessig versetzten, filtrierten Losung polarisiert. Zur Klarung von Zuckerlosungen bedient man sich vielfach mit Erfolg des sogenannten CARREz-Serums.

Sulfatasen: schwefelsaureesterspaltende Enzyme. b) Carbohydrasen oder kohlenhydratspaltende Enzyme: U ntergruppen : Hexosidasen (Oligasen): Enzyme der Glykosid- und Disaccharidspaltung. Lactase, Saccharase, Emulsin. Polyasen: Enzyme der Polysaccharidspaltung: Amylasen. 2. Enzyme, weleke die Bindung ... C - N ... spalten: a) Amidasen: Untergruppen: Urease: spaltet Harnstoff in Ammoniak und Kohlensaure. Arginase: spaltet Arginin in Ornithin und Harnstoff. Asparaginase: spaltet Asparagin in Asparaginsaure und Ammoniak.

Download PDF sample

Rated 4.49 of 5 – based on 39 votes